Gruppenbild Intensivtraining Konfliktmanagement (c) JEF SteiermarkVon der Theorie in die Praxis

Am Samstag, 17. und Sonntag, 18. Oktober fand in Graz das zweite Intensivtraining der JEF im heurigen Jahr mit dem Schwerpunkt „Konfliktmanagement“ statt. Unter der fachkundigen Anleitung von Caroline Chevillotte waren 29 Teilnehmende mit dabei.

Der inhaltliche Fokus der Fortbildung richtete sich auf die Themenblöcke „Persönlichkeitstypen & Kommunikationsstile“, „Kampf der Kulturen“ und „Konflikte lösen & gewaltfreie Kommunikation“. Diskutiert wurden unter anderem unterschiedliche Kommunikationsstile und Persönlichkeitstypen, das 4-Seiten-Modell von Schulz von Thun, verschiedene Arten von Konflikten, kulturelle Stereotypen sowie Mediation und Feedback. Die Teilnehmenden erarbeiteten die vorgestellten Theorien in Gruppenarbeiten und verknüpften die Aufgabenstellungen mit ihrem Alltag in der Schule, im Verein und in der Familie. Unsere Ehrenamtlichen sind Dank dieser Aus- und Weiterbildung besser vorbereitet, um mit herausfordernden Situationen umzugehen sowie attraktive Workshops und Projekte mit der JEF umzusetzen. Alle Beteiligten konnten im Zuge des Intensivtrainings non-formale Kompetenzen weiterentwickeln und erhielten ein Teilnahme-Zertifikat. Wir danken Caroline Chevillotte für die Gestaltung des abwechslungsreichen Programms und allen die dabei waren für ihre aktive Mitarbeit.

Die Fortbildung richtete sich nach den gesetzlichen Regelungen für die "Außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit, betreute Ferienlager" gemäß §10b der COVID-19-Maßnahmenverordnung. Das Halten des Sicherheitsabstands und der Mund-Nasen-Schutz entfiel, weil die Gruppengröße exklusive Vortragender / Betreuungspersonen nicht mehr als 20 Personen betrug und ein COVID-19-Präventionskonzept für das Intensivtraining erstellt und umgesetzt wurde.

Diese Aus- und Weiterbildung wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

(c) JEF SteiermarkAm Samstag, 17. und Sonntag, 18. Oktober findet in Graz ein Intensivtraining der JEF Steiermark mit dem Schwerpunkt „Konfliktmanagement“ statt. Mitglieder und Interessierte sind eingeladen an der Aus- und Weiterbildung teilzunehmen, um ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in der (europa-) politischen Kinder- und Jugendarbeit auszubauen oder erste Erfahrungen zu sammeln, sowie ihre persönlichen Kompetenzen weiterzuentwickeln. Das Intensivtraining wird von Caroline Chevillotte (cls-academy.org) geleitet.

Die inhaltlichen Schwerpunkte der Aus- und Weiterbildung sind Grundlagen der gewaltfreien Kommunikation, das Geben und Annehmen von Feedback, verschiedene Kommunikationsstile, Wege der Konfliktprävention und -bewältigung uvm. Ziel des Intensivtrainings ist es, die Zusammenarbeit in (Projekt-) Teams innerhalb und außerhalb der JEF zu verbessern. Besonderen Wert wird auf die Reflexion und Evaluation des eigenen Konfliktverhaltens sowie auf praktische Beispiele gelegt.

Die Veranstaltung findet im A&O Hostel Graz statt. Die Teilnahme ist kostenlos und Kosten für die An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln werden erstattet. Das Intensivtraining startet am Samstag um 9.00 Uhr und endet am Sonntag 12.30 Uhr mit dem Mittagessen. Das Programm des Trainings ist in drei thematische Blöcke geteilt:

  • Persönlichkeitstypen & Kommunikationsstile
  • Kampf der Kulturen
  • Konflikte lösen & gewaltfreie Kommunikation

Es besteht die Möglichkeit, sich für einen oder mehrere dieser thematischen Blöcke anzumelden. Nähere Informationen zu den Inhalten sind im PROGRAMM zu finden. Wir freuen uns auf deine Anmeldung mittels ONLINE FORMULAR. Wir weisen darauf hin, dass nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht und diese nach dem First-come-first-serve-Prinzip vergeben werden. Derzeit werden nur mehr Anmeldungen für die Warteliste entgegen genommen. Für etwaige Fragen ist unsere Projektkoordinatorin per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar.

Die Veranstaltung basiert auf den gesetzlichen Regelungen für die "Außerschulische Jugenderziehung und Jugendarbeit, betreute Ferienlager" gemäß § 10b der COVID-19-Maßnahmenverordnung. Das Halten des Sicherheitsabstands und der Mund-Nasen-Schutz entfällt, weil die Gruppengröße exklusive Vortragender / Betreuungspersonen nicht mehr als 20 Personen betragen wird und ein COVID-19-Präventionskonzept für das Intensivtraining erstellt und umgesetzt wird. Die 10-Personen-Regel für private Veranstaltungen trifft uns in diesem Fall explizit nicht.

Dieses Projekt wird vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Gruppenfoto Magna LehrlingsTage 2020 (c) EYFONVon 14. bis 17. September veranstaltete das European Youth Forum Neumarkt (EYFON) ein Europaseminar für Lehrlinge in der Europaburg. Zwei Mitglieder der Jungen Europäischen Föderalisten - Landesverband Steiermark betreuten die jungen Teilnehmenden vor Ort und gestalteten Teile des abwechslungsreichen Programms. Im Mittelpunkt eines interaktiven Workshops der JEF standen die EU #youthgoals. Die Jugendlichen diskutierten dabei unter anderem über die Jugendziele "Gleichberechtigung der Geschlechter", "psychische Gesundheit und Wohlbefinden" und "Gute Arbeit für alle". Teil des attraktiven Rahmenprogramms war der Besuch des Red Bull Rings in Spielberg, ein Geocaching mit Europawissen und ein Ausflug mit der Chance 3D-Bogenschießen auszuprobieren. Die Jugendlichen nahmen auf Einladung von MAGNA an der Veranstaltung teil. 

Wir danken Kathrin (EYFON) für die Organisation der "Magna LehrlingsTage 2020“ und den Teilnehmenden für ihre aktive Mitarbeit sowie ihr Interesse an Europa. Ganz besonders freut uns, dass das Europahaus Neumarkt als Begegnungs- und Dialogzentrum für Meinungen, Geschichten und junge Menschen aus ganz Europa weitergeführt wird.

Dieses Projekt wurde vom European Youth Forum Neumarkt (EYFON) in Zusammenarbeit mit der JEF Steiermark durchgeführt.

Gruppenbild Intensivtraining (c) Markus SeunigVon der Theorie zur Praxis

Von Donnerstag, 6. bis Samstag, 8. August 2020 fand im Europahaus Neumarkt das SARS-CoV-19 bedingt verschobene Intensivtraining der JEF mit dem Schwerpunkt „Programmdesign und non-formale Methoden“ statt. Unter der Anleitung von Nina Dohr und Elisa Schwab setzten sich 13 Teilnehmende mit den Themen Programmdesign, non-formale Methodik, Gruppendynamik, Einzel- und Gruppenlernprozesse, Kommunikation, Reflexion uvm. auseinander. Das Highlight des Wochenendes war die Umsetzung der erlernten theoretischen Grundlagen in die Praxis. Alle Teilnehmenden planten in Teams eigene Aktivitäten, implementierten diese vor Ort und gaben sich gegenseitiges konstruktives Feedback. Beim "Trainer´s Pub Quiz" stellten die Teilnehmenden ihre Erfahrungen, ihr Wissen und ihre Kreativität unter Beweis. Neben theoretischem Wissen waren dabei die Entwicklung von Lösungsansätzen zu praktischen Fragestellungen im "Traineralltag" und schauspielerischer Einsatz gefragt. Das Intensivtraining fand in englischer Sprache statt, wodurch alle Beteiligten ihre Sprachkenntnisse verbessern konnten und für kommende internationale Aktivitäten der JEF vorbereitet wurden.

Wir danken wEUnite Austria und der JEF Kärnten für die erfolgreiche Kooperation, dem Europäischen Jugendforum Neumarkt (EYFON) für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten und ganz besonders allen Teilnehmenden für ihre aktive Mitarbeit.

Diese Aus-und Weiterbildung wurde vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft und vom Land Kärnten - Jugendreferat gefördert.

Luftballon-Aktion, Europa-Forum 2020Zeichen setzen für Europa

Aus gesellschaftlicher Verantwortung ihrer Mitmenschen gegenüber musste die Europäische Föderalistische Bewegung Steiermark (EFB) ihr diesjähriges Europa-Forum absagen. Das europapolitische Engagement blieb davon jedoch unberührt. Gemeinsam mit uns Jungen Europäischen Föderalistinnen und Föderalisten (JEF) sowie dem European Youth Forum Neumarkt (EYFON) wurde ein starkes Zeichen für Europa gesetzt.

Am Wochenende vom 10. bis 12. Juli 2020 hätte das Europa-Forum mit rund 300 Teilnehmenden öffentlichkeitswirksam im Europahaus in Neumarkt stattfinden sollen. Die medizinischen und gesellschaftspolitischen Herausforderungen der SARS-CoV-2 Pandemie, die zu einem weltweiten Shutdown führten, erlaubten den Austausch im gewohnten Rahmen allerdings nicht. Doch unter Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen konnten sich an diesem Wochenende nach mehreren Monaten physischen Distanzhaltens zumindest einige Mitglieder der EFB Steiermark, der JEF Steiermark, der JEF Kärnten und der EFB Österreich auf der Burg Forchtenstein treffen. In mehreren Workshops wurde über die kollektive Erfahrung des Lockdowns, die Organisation durchgeführter Online-Veranstaltungen oder die nationale Abschottungspolitik der europäischen Nationalstaaten reflektiert. Darüber hinaus wurden innovative Ideen gesammelt, erfolgversprechende Aktivitäten entwickelt und neue Pläne für die Zukunft geschmiedet.  

Im Mittelpunkt des Treffens stand eine symbolische, öffentlichkeitswirksame Europa-Luftballon-Aktion, mit der ein sichtbares Zeichen für Europa gesetzt wurde. Im Vorfeld dieser Aktion wurden die Mitglieder sowie die Freundinnen und Freunde der EFB und JEF dazu aufgerufen, ihre Wünsche für das Europa-Forum 2020, für die EFB sowie für Europa auf der neuen EFB-Homepage zu hinterlassen. Von den zirka 200 gesammelten Wünschen wurden am Sonntag, dem 12. Juli 2020, 100 Wünsche per biologisch abbaubaren Luftballons „in die Freiheit entlassen“.  

Dieses nachdrückliche Bekenntnis für Europa und für eine gemeinsame Europapolitik ist in Krisenzeiten umso wichtiger, als herausfordernde Zeiten ein gemeinsames Handeln erfordern, um gestärkt daraus hervorgehen zu können und niemanden zurückzulassen. Dieser Wunsch nach Solidarität findet sich auch wiederholt in den Nachrichten der EFB- und JEF- Mitglieder, denn nur gemeinsam – in internationaler, intergenerationeller und intersektionaler Zusammenarbeit – können wir etwas bewegen. Die Gründungspersönlichkeiten der JEF / EFB und der EU haben es uns vorgemacht! Wir machen es ihnen nach!

Dieses Projekt wird vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft und vom Land Kärnten - Jugendreferat gefördert.

(c) EYFON

Das Europan Youth Forum Neumarkt (EYFON) lädt in diesem Sommer zu "EYFON FOR AUSTRIA SEMINAREN" in die Europaburg. Ziel ist, die Begegnung und den Dialog zwischen jungen Menschen zu fördern, Begeisterung für Europa zu schaffen und das Europawissen der Teilnehmenden zu vertiefen. Die Lockerung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung von COVID-19 macht die Durchführung von Veranstaltungen wieder möglich. Im Einklang mit der geltenden Rechtslage wird für Jugendliche aus Österreich im Alter von 16 bis 25 Jahren ein vielseitiges Programm geboten. Teil der Seminarwoche sind Workshops, Diskussionen und Vorträge zu Europa-Themen sowie ein attraktives Freizeitprogramm in der Naturparkregion Zirbitzkogel-Grebenzen. Der Austausch mit jungen Menschen aus anderen Ländern Europas wird durch digitale Kommunikationstools sichergestellt.

Die Teilnahme beinhaltet Unterbringung in Mehrbettzimmern, Verpflegung, Seminarteilnahme, Freizeitaktivitäten und Transfers während des Aufenthalts und ist für die teilnehmenden Jugendlichen kostenlos. Die An-/Abreise nach Neumarkt in der Steiermark ist selbst zu organisieren und die hierfür entstehenden Kosten sind selbst zu tragen. Pro Seminarwoche werden zwischen 12 und 20 Personen teilnehmen. Nähere Informationen zum Programm und den Terminen sind HIER zu finden. Die Anmeldung ist online auf der Webseite von EYFON oder per E-Mail an Mag. Kathrin Traumüller (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) möglich.

Wir empfehlen allen jungen Menschen mit Interesse an Europa an einem der "EYFON FOR AUSTRIA" Seminare im Sommer 2020 teilzunehmen und  ihren Horizont in der Europaburg zu erweitern.

Europa erleben - Europa verstehen - Europa gestalten

 

(c) JEF SteiermarkWir investieren in unsere Ehrenamtlichen!

Von Donnerstag, 6. bis Samstag, 8. August 2020 findet in Neumarkt in der Steiermark das COVID-19 bedingt verschobene Intensivtraining der JEF mit dem Schwerpunkt „Programmdesign und non-formale Methoden“ statt. Mitglieder und Interessierte sind eingeladen an der Aus- und Weiterbildung teilzunehmen, um ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in der (europa-) politischen Kinder- und Jugendarbeit auszubauen oder erste Erfahrungen zu sammeln.

  • Du möchtest Gruppen sowie Kommunikations- und Lernprozesse besser verstehen?
  • Du fragst dich, wie man non-formale Methoden im Arbeits- und Unialltag anwenden kann?
  • Du arbeitest mit Kindern und Jugendlichen und möchtest Inhalte abwechslungsreich vermitteln?
  • Du planst deine Ideen im Rahmen eines Workshops, Programms oder Projekts umzusetzen?
  • Du hast keine Zeit ein Semester lang einen Kurs zu besuchen?

Wir laden dich ein, beim Intensivtraining die Basics zu Programmdesign, non-formaler Methodik und Gruppendynamik zu erlernen oder aufzufrischen. Anhand von best-practice Beispielen werden wir gemeinsam erarbeiten, worauf es bei gut designten Aktivitäten ankommt und welche Tipps und Tricks nützlich sind. Neben theoretischem Input durch die Vortragenden Elisa Schwab und Nina Dohr ist Zeit eingeplant, um das Erlernte direkt anzuwenden und Feedback zu erhalten. Das Ziel des Intenisvtrainings ist, gemeinsam unsere Fähigkeiten aufzupolieren, Erfahrungen auszutauschen und neue Ideen zu entwickeln. Das Intensivtraining wird in englischer Sprache durchgeführt.

Die Beherberung erfolgt im Europahaus Neumarkt und die Teilnahme ist kostenlos, aber garantiert nicht umsonst. Die Kosten für An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln (2. Klasse) werden erstattet. Alle Teilnehmenden erhalten im Anschluss eine offizielle Bestätigung der JEF, in der die Inhalte des Intensivtrainings aufgeführt werden. Das Intensivtraining startet Donnerstagmittag und endet am Samstagnachmittag. Wir freuen uns auf deine Anmeldung mittels Online-Formular. Wir weisen darauf hin, dass nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht und diese nach dem First-come-first-serve-Prinzip vergeben werden. Für etwaige Fragen steht dir unsere Projektkoordinatorin Elisa (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) zur Verfügung.

Dieses Projekt wird vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft und vom Land Kärnten - Jugendreferat gefördert.

(c) JEF SteiermarkDigital engagiert für Europa

Aufgrund der Umstände haben wir unsere Aktionen zum diesjährigen Europatag am 9.05. ins Internet verlegt. Im Jubliäumsjahr 2020, in dem wir die 25-jährige Mitgliedschaft Österreichs in der EU feiern, gab es gleich eine ganze Woche voller Aktivitäten im Rahmen der „eEuropawoche“.

Die „eEuropawoche" vom 4. bis zum 9. Mai war die Bündelung digitaler und partizipativer Angebote, Aktivitäten und Workshops steirischer Einrichtungen der Kultur- und Europabildung. Zum Europatag am 9. Mai wurden neue Wege beschritten und die Krise als Chance genützt, um Ideen für ein solidarisches gemeinsames Europa zu entwickeln. Neben der JEF Steiermark waren LOGO - Steirische Fachstelle für Jugendinformation und -kommunikation, EYFON - European Youth Forum Neumarkt, die Panthersie Für Europa, Europe Direct Steiermark, die EFB Steiermark, das Servicereferat EU / Internationalisierung and Kultur Steiermark International beteiligt.

Die JEF Steiermark trug mit den folgenden Veranstaltungen zum Programm bei:

  • 4. Mai, Podcast "Europa in der Krise" mit MEP Lukas Mandl (ÖVP)
  • 6. Mai, Podcast "Europa in der Krise" mit MEP Claudia Gamon (NEOS)
  • 6. Mai, Digitaler Europathemenabend der JEF Steiermark und JEB Berlin / Brandenburg zum Thema "Europa in der Krise"

Wir danken unseren Kooperationspartnern für die Zusammenarbeit und freuen uns, dass wir auch online viele europainteressierte Jugendliche erreichen konnten. Die Podcasts gibt es auf unserer Facebook Seite zum Nachschauen. Weitere Informationen zur eEuropawoche sind HIER zu finden.

Dieses Projekt wird vom Land Steiermark - Bildung und Gesellschaft gefördert.

Erasmus+ Youth Exchange "I want to break free" 2019Under Pressure? – Find your balance!

ATTENTION: Unfortunately, the Youth Exchange cannot take place this year due to the Corona (COVID-19) crisis. Because of the many restrictions that make it difficult to hold the event and the travel restrictions, we have decided to postpone the Youth Exchange until 2021.

This Erasmus+ Youth Exchange is an opportunity for you to break out of your everyday lives, punch your routines, exchange with others and engage in new experiences. By saying good-bye to digital devices for a week, we aim to increase everyone’s presence during the project. This gives you and us the opportunity to see things from a different perspective, to give creativity free rein and to focus better on ourselves, the group and our well-being. First of all, we will reflect on our usage behaviour concerning digital devices, the internet and social networks and how these impact our well-being and mental health. The focus is directed away from digital devices and towards freedom, well-being and the connection with oneself, others and nature. With non-formal learning methods, we focus on individual needs and learning goals and support the development of key competences.

ARE YOU READY ...

… to spend a week with 40 young people from 6 different countries?
… to reflect on the impact technologies and social media have on your well-being?
… to disconnect yourself from technologies and your daily life for 5 days?
… to experience a digital detox and reconnect with the real world and those around you?
… to develop your competences through non-formal learning?
… to be a part of a cultural exchange and get in touch with languages and customs from other countries?

APPLY HERE IF YOU ...

… live in Austria, Croatia, Denmark, Lithuania, Slovenia or Spain
… are between 16 and 25 years old
… have a basic level of English in order to participate in the programme

The Erasmus+ YOUTH EXCHANGE takes place in the EUROPAHAUS in Neumarkt in der Steiermark, AUSTRIA from the 14th to 21st of July 2020. Together we will participate in team building activities, games and workshops connected to the topic and leisure time activities. The whole program is accompanied by a supported reflection process. We will spend the week in a medieval castle, where we will be accommodated in shared dormitories with shared bathrooms. All costs for meals and accommodation during the Youth Exchange are covered by Erasmus+: Youth in Action. There will be no participation fee for participants. Travel costs are going to be reimbursed up to a maximum of 275 Euro per person, depending on the distance between home town and Neumarkt in der Steiermark.

You can apply by filling in the following ONLINE FORM, which is available until the 31th of May 2019. In order to apply you need to be between 16 to 25 years old, have a basic level of English to participate in the program and to live in one of the six partner countries of the Erasmus+ project (AUT, CRO, DEN, LIT, SLO, ESP). The selection of participants is based on the individual agreements with the partner organisations, JEF Styria reserves the right to refuse applications for any reason. Don’t hesitate to contact Marion (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) if you have any questions.

This project is funded by Erasmus+: Youth in Action, Alps-Adriatic-Alliance and Land Steiermark – Bildung und Gesellschaft.

Gruppenbild 2. Österreichische Jugendkonferenz (c) Christian Steiner - BJV und Interkulturelles Zentrum Jugend und Politik gemeinsam für ein jugendgerechtes Österreich

Mehr als 60 junge Menschen aus allen Bundesländern Österreichs und aus Südtirol nahmen an der 2. Österreichischen Jugendkonferenz von 4.-6. März in Vorarlberg teil. Diskutiert wurde hier über die Umsetzung der Youth Goals in den Bundesländern. Der Fokus lag dabei auf den Ergebnissen einer österreichweiten Befragung zu den drei Youth Goals #6 „Jugend im ländlichen Raum voranbringen, #7 "Gute Arbeit für alle" und #8 "Gutes Lernen". Über 3.300 junge Menschen haben sich daran beteiligt. Die Youth Goals sind die Ziele für ein jugendgerechtes Europa der Zukunft. Sie zeigen auf, in welchen Bereichen noch Veränderung notwendig sind, damit junge Menschen ihr Potenzial voll entfalten können.

Die Jugendkonferenz bildete einen Raum für offenen Austausch und ist ein herausragendes Beispiel für funktionierende Jugendbeteiligung. Den jungen Teilnehmenden - darunter Mitglieder der JEF - wurde die Möglichkeit geboten, Projektideen zu entwickeln, selbst aktiv zu werden und dadurch in ihrem Umfeld konkrete Wirkung zu entfalten. In Kleingruppen tauschten sich die Jugendlichen über Meinungen, Ideen und Schlussfolgerungen zu den drei Youth Goals aus und konkretisierten diese in Folge zu „Calls for Actions“. Beim Dialog auf Augenhöhe mit den Landesrätinnen für Jugend Patrizia Zoller-Frischauf (T), Sara Schaar (K), Andrea Klambauer (S), Christiane Teschl-Hofmeister (N) und Landeshauptmann Markus Wallner (V) sowie Sektionschefin Bernadett Humer standen die Anliegen der jungen Menschen im Zentrum der Gespräche.

Organisiert wurde die 2. Österreichische Jugendkonferenz von der Koordinierungsstelle Jugenddialog in der BJV gemeinsam mit den Landesjugendreferaten, allen voran dem Landesjugendreferat Vorarlberg, dem Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend sowie „IZ – Vielfalt, Dialog, Bildung“ als Nationalagentur für Erasmus+ Jugend in Aktion.

Dieses Projekt wurde von Erasmus+ Jugend in Aktion, den Landesjugendreferaten und dem Bundeministerium für Arbeit, Familie und Jugend gefördert.